TT-HOME
TT-ARCHIV
DE-IP
Literatur in ADVOBOOK

Letzte Änderung: 10.11.2010


Auslandsdienst gewerblicher Rechtsschutz

hier Landescode WUA162

Welturheberrechtsabkommen
vom 6. September 1952
(BGBl. Teil II/1955, S. 101 ff.)
revidiert am 24. Juli 1971 in Paris
(BGBl. Teil II/1973, S. 1111 ff.)

Kurzberichte
Dokumente
Mitglieder
Literatur
Links
TT-ROM


Kurzberichte
22.10.2008

13.08.2002


DOKUMENTE

Preis der Einzeldokumente je nach Übermittlungsform und -Menge:
(Photokopie/download e-mail oder ISDN oder Datenträger (Format angeben) / oder Fax.)


Vertragstexte
Beitritte
Dokument
Quelle
Sachcode
Umfang
Welturheberrechtsabkommen (Genfer Fassung vom 6. September 1952) + 3 Zusatzprotokolle
TT-ROM
7004-401
TT-ROM
.
Welturheberrechtsabkommen vom 6. September 1952,
revidiert am 24. Juli 1971 in Paris
TT-ROM
7004-501
TT-ROM
.
Zusammenstellung der Mitgliedsstaaten des Welturheberrechtsabkommens vom 6. September 1952,
revidiert am 24. Juli 1971 in Paris [Siehe unten]
TT-ROM
7018-501
TT-ROM
.

TOP
Kurzberichte
Dokumente
Mitglieder
Literatur
Links


Die WUA-Mitgliedsstaaten
- Stand: November 2010 -
Mitgliedsstaaten
CODE
Fassung vom 6.9.1952 nebst Zusatzprotokollen Nr. 1, 2 und 3, revidiert am 24.7.1971 in Paris nebst Zusatzprotokollen Nr. 1 und 2
AlbanienAL51004.02.2004; Paris: 04.02.2004, ZP: 1, 2
AlgerienDZ51128.08.1973; Paris: 10.07.1974 (Gemäß Artikel Vbis des revidierten Abkommens (1971) hat dieser Staat als Entwicklungsland die in den Artikel Vter und Vquater vorgesehenen Ausnahmen in Anspruch genommen)
AndorraAD51216.09.1955, ZP: 1, 2, 3
ArgentinienAR52013.02.1958, ZP: 1, 2, 3; Paris: 08.10.1980, ZP: 1, 2
AserbaidschanAZ52227.05.1973 (Beitrittsdatum der ehemaligen UdSSR)
AustralienAU52501.05.1969; Paris: 28.02.1978, ZP: 1, 2
BahamasBS52710.07.1973 (Erklärung über Weiteranwendung; Paris: 27.12.1976
BangladeschBD52605.08.1975 (Der Beitritt zum Abkommen von 1952 erfolgte nach Artikel IX Abs. 3 des Abkommens von 1971), ZP: 1 (Zusatzprotokoll 1 in Kraft nach Nr. 2 Buchst. c des Zusatzprotokolls 1 von 1971); Paris: 05.08.1975, ZP: 1, 2 (Gemäß Artikel Vbis des revidierten Abkommens (1971) hat dieser Staat als Entwicklungsland die in den Artikel Vter und Vquater vorgesehenen Ausnahmen in Anspruch genommen)
BarbadosBB52918.06.1983 (Der Beitritt zum Abkommen von 1952 erfolgte nach Artikel IX Abs. 3 des Abkommens von 1971); Paris: 18.06.1983
BelarusBY529A27.08.1991 (Erklärung über Weiteranwendung)
BelgienBE53031.08.1960, ZP: 1, 2, 3
BelizeBZ53101.03.1982
BolivienBO54022.03.1990 (Der Beitritt zum Abkommen von 1952 erfolgte nach Artikel IX Abs. 3 des Abkommens von 1971), ZP: 1, 2, 3; Paris: 22.03.1990
Bosnien-HerzegowinaBA54311.05.1966; Paris: 10.07.1974 (Beitrittsdaten der SFRJ)
BrasilienBR54513.01.1960, ZP: 1, 2, 3; Paris: 11.12.1975, ZP: 1, 2
BulgarienBG56007.06.1975 (Der Beitritt zum Abkommen von 1952 erfolgte nach Artikel IX Abs. 3 des Abkommens von 1971); Paris: 07.06.1975
ChileCL57506.09.1955, ZP: 2
VR China (mit Macau ab 23.10.1999)CN58030.10.1992 (Der Beitritt zum Abkommen von 1952 erfolgte nach Artikel IX Abs. 3 des Abkommens von 1971); Paris: 30.10.1992 (Gemäß Artikel Vbis des revidierten Abkommens (1971) hat dieser Staat als Entwicklungsland die in den Artikel Vter und Vquater vorgesehenen Ausnahmen in Anspruch genommen)
Costa RicaCR58516.09.1955, ZP: 1, 2, 3; Paris: 07.03.1980
DänemarkDK59409.02.1962, ZP: 1, 2, 3; Paris: 11.07.1979, ZP: 1, 2
DeutschlandDE59716.09.1955 (BGBl. Teil II/1955, S. 892), ZP: 1, 2, 3; Paris: 10.07.1974 (BGBl. Teil II/1974, S. 1309), ZP: 1, 2
Dominikanische RepublikDO60108.05.1983 (Der Beitritt zum Abkommen von 1952 erfolgte nach Artikel IX Abs. 3 des Abkommens von 1971); Paris: 08.05.1983
EcuadorEC60505.06.1957, ZP: 1, 2; Paris: 06.09.1991, ZP: 1, 2
El SalvadorSV82029.03.1979 (Der Beitritt zum Abkommen von 1952 erfolgte nach Artikel IX Abs. 3 des Abkommens von 1971); , ZP 1 (Zusatzprotokoll 1 in Kraft nach Nr. 2 Buchst. c des Zusatzprotokolls 1 von 1971); Paris: 29.03.1979, ZP: 1, 2
FidschiFJ60910.10.1970 (Erklärung über Weiteranwendung);
FinnlandFI61016.04.1963, ZP: 1, 2, 3; Paris: 01.11.1986
FrankreichFR61514.01.1956, ZP: 1, 2, 3; Paris: 10.07.1974, ZP: 1, 2
GhanaGH62122.08.1962, ZP: 1, 2, 3
GriechenlandGR62524.08.1963, ZP: 1, 2, 3
GuatemalaGT63528.10.1964, ZP: 1, 2, 3
GuineaGN63713.11.1981 (Der Beitritt zum Abkommen von 1952 erfolgte nach Artikel IX Abs. 3 des Abkommens von 1971), ZP: 1 (Zusatzprotokoll 1 in Kraft nach Nr. 2 Buchst. c des Zusatzprotokolls 1 von 1971); Paris: 13.11.1981, ZP: 1,2
HaitiHT64016.09.1955, ZP: 1, 2, 3
Heiliger Stuhl (Vatikanstadt)VA93705.10.1955, ZP: 1, 2, 3; Paris: 06.05.1980, ZP: 1,2
IndienIN65021.01.1958; ZP: 1, 2, 3; Paris: 07.04.1988, ZP: 1, 2
IrlandIE66520.01.1959, ZP: 1, 2, 3
IslandIS66718.12.1956
IsraelIL66816.09.1955, ZP: 1, 2, 3
ItalienIT67024.01.1957, ZP: 2, 3; Paris: 25.01.1980, ZP: 1, 2
JapanJP67528.04.1956, ZP: 1, 2, 3; Paris: 21.10.1977, ZP: 1, 2
KambodschaKH56416.09.1955, ZP: 1, 2, 3
KamerunCM68101.05.1973; Paris: 10.07.1974
KanadaCA56510.08.1962, ZP: 3
KasachstanKZ68416.12.1991 (Erklärung über Weiteranwendung)
KeniaKE68507.09.1966, ZP: 1, 2, 3; Paris: 10.07.1974, ZP: 1, 2
KolumbienCO58218.06.1976; Paris: 18.06.1976
Korea, RepublikKR69001.10.1987 (Der Beitritt zum Abkommen von 1952 erfolgte nach Artikel IX Abs. 3 des Abkommens von 1971), ZP: 1 (Zusatzprotokoll 1 in Kraft nach Nr. 2 Buchst. c des Zusatzprotokolls 1 von 1971); Paris: 01.10.1987, ZP: 1, 2 (Gemäß Artikel Vbis des revidierten Abkommens (1971) hat dieser Staat als Entwicklungsland die in den Artikel Vter und Vquater vorgesehenen Ausnahmen in Anspruch genommen)
KroatienHR691Paris: 25.06.1991 (Erklärung über die Weiteranwendung)
KubaCU59018.06.1957, ZP: 1, 2
LaosLA69416.09.1955, ZP: 1, 2, 3
LibanonLB69817.10.1959, ZP: 1, 2, 3
LiberiaLR70027.07.1956, ZP: 1, 2
LiechtensteinLI70522.01.1959, ZP: 1, 2; Paris: 11.11.1999, ZP: 1, 2
LuxemburgLU70615.10.1955, ZP: 1, 2, 3
MalawiMW70826.10.1965
MaltaMT71219.11.1968
MarokkoMA715 08.05.1972, ZP: 1, 2, 3; Paris: 28.01.1976, ZP: 1, 2
MauritiusMU71812.03.1968 (Erklärung über Weiteranwendung), ZP: 1, 2, 3
MazedonienMK71917.11.1991; Paris: 17.11.1991 (Erklärung über die Weiteranwendung)
MexikoMX72012.05.1957, ZP: 2; Paris: 31.10.1975 (Gemäß Artikel Vbis des revidierten Abkommens (1971) hat dieser Staat als Entwicklungsland die in den Artikel Vter und Vquater vorgesehenen Ausnahmen in Anspruch genommen)
Moldau, RepublikMD721A27.05.1973 (Erklärung über die Weiteranwendung)
MonacoMC72216.09.1955, ZP: 1, 2; Paris: 13.12.1974, ZP: 1, 2
MontenegroME68003.06.2006 (Erklärung über die Weiteranwendung)
NeuseelandNZ73011.09.1964, ZP: 1, 2, 3
NicaraguaNI73516.08.1961, ZP: 1, 2, 3
NiederlandeNL74022.06.1967, ZP: 1, 2, 3; Paris: 30.11.1985, ZP: 1, 2
NigerNE74815.05.1989 (Der Beitritt zum Abkommen von 1952 erfolgte nach Artikel IX Abs. 3 des Abkommens von 1971), ZP: 1 (Zusatzprotokoll 1 in Kraft nach Nr. 2 Buchst. c des Zusatzprotokolls 1 von 1971); Paris: 15.05.1989, ZP: 1, 2
NigeriaNG75014.02.1962
NorwegenNO76023.01.1963, ZP: 1, 2, 3; Paris: 07.08.1974, ZP: 1, 2
ÖsterreichAT77002.07.1957, ZP: 1, 2, 3; Paris: 14.08.1982, ZP: 1, 2
PakistanPK77516.09.1955, ZP: 1, 2, 3
PanamaPA78517.10.1962, ZP: 1, 2, 3; Paris: 03.09.1980
ParaguayPY79011.03.1962, ZP: 1, 2, 3
PeruPE79516.10.1963; Paris: 22.07.1985, ZP: 1, 2
PolenPL80509.03.1977 (Der Beitritt zum Abkommen von 1952 erfolgte nach Artikel IX Abs. 3 des Abkommens von 1971), ZP: 1 (Zusatzprotokoll 1 in Kraft nach Nr. 2 Buchst. c des Zusatzprotokolls 1 von 1971); Paris: 09.03.1977, ZP: 1, 2
PortugalPT81025.12.1956, ZP: 1, 2, 3; Paris: 30.07.1981, ZP: 1, 2
RuandaRW81410.11.1989 (Der Beitritt zum Abkommen von 1952 erfolgte nach Artikel IX Abs. 3 des Abkommens von 1971), ZP: 1 (Zusatzprotokoll 1 in Kraft nach Nr. 2 Buchst. c des Zusatzprotokolls 1 von 1971); Paris: 10.11.1989, ZP: 1, 2
Russische FöderationRU81827.05.1973 (Vertragspartei war bis zu ihrer Auflösung die Sowjetunion); Paris: 09.03.1995, ZP: 1, 2
SambiaZM95201.06.1965
Saudi-ArabienSA82713.07.1994 (Der Beitritt zum Abkommen von 1952 erfolgte nach Artikel IX Abs. 3 des Abkommens von 1971); Paris: 13.07.1994
SchwedenSE83001.07.1961, ZP: 1, 2, 3; Paris: 10.07.1974, ZP: 1, 2
SchweizCH83530.03.1956, ZP: 1, 2; Paris: 21.09.1993, ZP: 1, 2
SenegalSN83609.07.1974, ZP: 1; Paris: 10.07.1974, ZP: 1, 2
Serbien und Montenegro (Jugoslawien)CS68011.05.1966, ZP: 1, 2, 3; Paris: 10.07.1974
SlowakeiSK84101.01.1993, ZP: 2, 3; Paris: 01.01.1993 (Erklärung über die Weiteranwendung - Tschechoslowakei, ehemalige: 06.01.1960, ZP: 2, 3; Paris: 17.04.1980, ZP: 2), ZP: 2
SlowenienSI84225.06.1991, ZP: 1, 2, 3; Paris: 25.06.1991 (Erklärung über die Weiteranwendung), ZP: 1, 2
SpanienES84516.09.1955, ZP: 1 (Zusatzprotokoll 1 in Kraft nach Nr. 2 Buchst. c des Zusatzprotokolls 1 von 1971), 2; Paris: 10.07.1974, ZP: 1, 2
Sri LankaLK84725.01.1984 (Der Beitritt zum Abkommen von 1952 erfolgte nach Artikel IX Abs. 3 des Abkommens von 1971), ZP: 1 (Zusatzprotokoll 1 in Kraft nach Nr. 2 Buchst. c des Zusatzprotokolls 1 von 1971), 2, 3; Paris: 25.01.1984, ZP: 1, 2
TadschikistanTJ87109.09.1991 (Erklärung über die Weiteranwendung)
TogoTG88528.05.2003; Paris: 28.05.2003
Trinidad und TobagoTT89019.08.1988 (Der Beitritt zum Abkommen von 1952 erfolgte nach Artikel IX Abs. 3 des Abkommens von 1971); Paris: 19.08.1988
Tschechische Republik CZ896 (Erklärung über die Weiteranwendung - Tschechoslowakei, ehemalige: 06.01.1960, ZP: 2, 3; Paris: 17.04.1980, ZP: 2) 01.01.1993, ZP: 2, 3; Paris: 01.01.1993, ZP: 2
TunesienTN900 19.06.1969, ZP: 1, 2, 3; Paris: 10.06.1975, ZP: 1, 2 (Gemäß Artikel Vbis des revidierten Abkommens (1971) hat dieser Staat als Entwicklungsland die in den Artikel Vter und Vquater vorgesehenen Ausnahmen in Anspruch genommen)
UkraineUA92724.08.1991 (Erklärung über die Weiteranwendung)
UngarnHU92523.01.1971, ZP: 2; Paris: 10.07.1974, ZP: 2
UruguayUY93012.04.1993, ZP: 1, 2, 3; Paris: 12.04.1993
VenezuelaVE94030.09.1966, ZP: 1, 2, 3; Paris: 11.04.1996
Vereinigtes KönigreichGB63027.09.1957, ZP: 1, 2, 3; Paris: 10.07.1974, ZP: 1, 2
Vereinigte StaatenUS93516.09.1955, ZP: 1, 2, 3; Paris: 10.07.1974, ZP: 1, 2
St. Vincent und GrenadinenVC94422.04.1985; Paris: 22.04.1985
ZypernCY59119.12.1990 (Der Beitritt zum Abkommen von 1952 erfolgte nach Artikel IX Abs. 3 des Abkommens von 1971), ZP: 1 (Zusatzprotokoll 1 in Kraft nach Nr. 2 Buchst. c des Zusatzprotokolls 1 von 1971); Paris: 19.12.1990, ZP: 1, 2

Andere Internetquellen

Text des Welturheberrechtsabkommens:

TOP
Kurzberichte
Dokumente
Mitglieder
Literatur

TT-HOME
TT-ARCHIV
DE-IP
Literatur in ADVOBOOK