Buchbesprechung: “Die Anwendung des Haager Beweisübereinkommens in der Schweiz” von Andreas L. Meier




TT-HOME

TT-ARCHIV


TT-NEWS
FEEDBACK

RA KRIEGER
SUCHE:

in anderen TT-Seiten
Literatur in ADVOBOOK

Buchbesprechung

TT – BEGRIFF
Schweiz
Allgemeine Rechtsgebiete
Zivilprozeßrecht
Einzel-
und
Sammelwerke
TRANSPATENT
TT – ZAHL
CH835
1976
501
März 2000


  • Andreas L. Meier
  • Die Anwendung des Haager Beweisübereinkommens in der Schweiz

    Unter besonderer Berücksichtigung der Beweisaufnahme für U.S.-amerikanische Zivilprozesse
    Juristische Fakultät der Universität Basel
    Schriftenreihe für Internationales Recht, Band 86
  • 1999, 320 Seiten, broschiert, DEM 82.- (CHF 68,-; EUR 41,93)

  • Helbing & Lichtenhahn, Basel Genf München

  • ISBN-Nr.: 3-7190-1821-0

Das
Haager Beweisübereinkommen
ist in der Schweiz am 1. Januar 1995 in Kraft getreten mit dem Ziel, eine Brücke zu schlagen zwischen den verschiedenen Rechtssystemen des “common law” und “civil law” im Bereich der Beweisaufnahme und damit in einem Bereich, in welchem die Unterschiede der beiden Rechtssysteme besonders deutlich zu Tage treten.

Die Arbeit zeigt, nach einführenden Erklärungen zur Funktionsweise der amerikanischen “discovery”, auf, dass das Haager Beweisübereinkommen nur einen beschränkten Anwendungsbereich hat und damit die erhoffte Verbesserung im Rechtshilfeverkehr zwischen den verschiedenen Rechtssystemen nur teilweise erreicht werden konnte.

Die Arbeit geht sodann auf praktische Anwendungsfragen bei der Durchführung von Beweisaufnahmen in der Schweiz nach dem Haager Beweisübereinkommen ein und erörtert die verschiedenen vom Übereinkommen zur Verfügung gestellten Beweisaufnahmemöglichkeiten. Besondere Beachtung findet dabei die Frage der Reichweite amerikanischer “discovery” in der Schweiz.

Schliesslich wird der Entscheidungsablauf und die Aufgabe der Zentralen Behörden erläutert und auf die Kosten der Rechtshilfemassnahmen und die Rechtsmittel gegen Verfügungen schweizerischer Behörden und Gerichte
eingegangen.

TT/05.03.2000




Das Werk kann bei TRANSPATENT-Sortiment durch einfachen Klick auf die
Bestelltaste


BESTELLUNG


bezogen werden, aber auch auf herkömmlichem Wege, also

  • per Telephon ++ 49 211 9342301
  • per Fax an ++ 49 211 319784
  • per Post an TRANSPATENT GmbH – POB 10 50 27 – 40 041 Düsseldorf –
    Germany.

    Aufträge sind nur in der gegenbestätigten Form verbindlich.
    Sofern es sich um Neukunden ohne Kundennummer handelt, erfolgt die Ausführung gegen Vorauskasse oder Nachnahme. Scheckannahme bleibt
    vorbehalten.


    Folgende persönliche Angaben sind ausreichend:



    • Kundennummer und
      Kurzname, sofern bereits vergeben, sonst

    • genaue
      (ladungsfähige) Anschrift zur Anforderung einer Kundennummer. (Bei Kaufleuten und juristischen Personen auch die HR-Nummer und Geschäftsführer)




    TT-HOME

    TT-ARCHIV


    TT-NEWS
    FEEDBACK

    RA KRIEGER
    SUCHE:

    in anderen TT-Seiten
    Literatur in ADVOBOOK