Buchbesprechung: “Gerichtskosten nach dem neuen GNotKG” (2013) von Hagen Schneider



TT-HOME
TT-ARCHIV

TT-NEWS
RA
KRIEGER
SUCHE:
in anderen
TT-Seiten
Literatur in ADVOBOOK

Buchbesprechung

TT –
BEGRIFF
Deutschland
Allgemeine
Rechtsgebiete
Allgemein
Einzel-
und
Sammelwerke
TRANSPATENT
TT – ZAHL
DE597
0416
662
August
2013

    • Hagen Schneider, Diplom-Rechtspfleger, Magdeburg

    • Gerichtskosten nach dem neuen GNotKG
      Einführung | Berechnungsbeispiele | Synopse
      Reihe NomosPraxis
    • 2013, 473 Seiten, broschiert, EUR 34,- zzgl. Portokosten
    • Nomos Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG, Baden-Baden

    • ISBN: 978-3-8487-0144-5

    Mit dem 2. KostRMoG wird die KostO abgelöst und durch das neue GNotKG ersetzt. Es kommt damit nicht nur zu einer grundlegenden Änderung des Kostensystems der Notare, sondern auch die Gerichtskosten in Verfahren der freiwilligen Gerichtsbarkeit erhalten eine neue Struktur.

    Beispielsweise werden die Gerichtsgebühren in der Regel nunmehr als pauschale Verfahrensgebühren mit Ermäßigungstatbeständen ausgestaltet. Die Wertregelungen werden systematisiert und vereinheitlicht, für einen Teil der derzeitigen Wertgebühren gelten außerdem Festgebühren. Bedeutsam ist auch, dass die Gebührentabelle des GKG als Tabelle A in das GNotKG übernommen wird. Es wird also ein völlig neues Gesetz in Kraft treten, das ein grundlegendes Umdenken erforderlich macht.

    Das neue Werk vermittelt die praktischen Kenntnisse für die Berechnung der Gerichtskosten nach dem GNotKG. Verständlich führt es in die Grundlagen der Kostenberechnung und in die neue Gesetzesstruktur ein und ermöglicht damit allen Praktikern – Kostenbeamten, Rechtspflegern und Bezirksrevisoren, Rechtsanwälten und Rechtsanwaltsfachangestellten – eine fundierte Einarbeitung in das neue Gerichtskostenrecht.

    Ausführlich erläutert werden die Kostentatbestände und die Wertberechnungsgrundlagen für die einzelnen Verfahren der freiwilligen Gerichtsbarkeit. Die Darstellung erfolgt dabei nach Themenbereichen, so dass alle maßgeblichen Vorschriften zu einem Thema in dem entsprechenden Zusammenhang behandelt werden. Auf praxisbedeutsame Einzelprobleme wird ebenfalls eingegangen.

    Aus dem Vorwort des Verfassers:

    “Nach langem gesetzgeberischem Ringen wird nun voraussichtlich zum 1.8.2013 das
    2. Kostenrechtsmodernisierungsgesetz in Kraft treten. Kernstück der Reform ist die
    Schaffung des Gerichts- und Notarkostengesetzes (GNotKG). Es löst die KostO ab.
    Den bisherigen Reformen des Kostenrechts folgend hat der Gesetzgeber auch in das
    GNotKG ein Kostenverzeichnis eingeführt, das die maßgeblichen Gebühren- und Aus-
    lagentatbestände enthält. Damit soll das Gesetz transparenter und an den Aufbau der
    übrigen Kostengesetze angeglichen werden. Die Einführung des GNotKG geht daher
    nicht nur mit einem bloßen Austausch von Vorschriften einher, vielmehr erhalten die
    Gerichtskosten in Verfahren der freiwilligen Gerichtsbarkeit eine völlig neue Struktur.
    Auch das Kostensystem der Notare wird grundlegend geändert.
    Das Buch befasst sich mit den Gerichtskosten, die in den vom GNotKG erfassten Ver-
    fahren entstehen. Es ist in vier Teile mit insgesamt 23 Einzelkapiteln gegliedert: Teil 1
    beschreibt den sachlichen und zeitlichen Anwendungsbereich des GNotKG. Der für die
    Abrechnungspraxis besonders relevante Teil 2 stellt die Grundlagen des Kostenansatzes
    dar. Dort werden vor allem die Themen Fälligkeit und Verjährung, Vorschuss und
    Vorauszahlung, die Kostenhaftung sowie das Kostenansatzverfahren mitsamt den
    Rechtsbehelfen behandelt. Die Berechnung des Geschäftswerts und das Wertfestsetzungsverfahren bilden den Inhalt von Teil 3.
    Teil 4 des Buches erläutert schließlich die einzelnen Verfahren der freiwilligen Gerichtsbarkeit. Es werden die maßgeblichen Gebührentatbestände beschrieben, wobei
    jeweils die Regelungen des Kostenansatzes miteinbezogen werden. Dies ermöglicht es
    dem Leser, die für die Kostenberechnung maßgeblichen Vorschriften rasch zu erfassen.
    Verständlicherweise kann das Werk keinen Ersatz für eine ausführliche Kommentierung zum Gerichtskostenrecht darstellen. Vielmehr möchte es als praxisorientiertes
    Einstiegswerk Struktur und Systematik des neuen GNotKG aufzeigen und dabei das
    praktische Grundlagenwissen vermitteln. Daher werden auch in der Abrechnungspraxis regelmäßig auftretende Konstellationen in Abrechnungsfragen in die Darstellung
    eingebunden. Enthalten ist auch eine Vielzahl von Fallbeispielen zur Veranschaulichung.
    In dieser Ausrichtung wendet sich das Werk an alle, die mit den Vorschriften des
    GNotKG über die Gerichtskosten befasst sind, also neben den Kostenbeamten auch an
    Richter, Rechtspfleger, Rechtsanwälte, Rechtsanwaltsfachangestellte und Notare.
    Erläuterungen zu den Notarkosten werden nur gegeben, soweit sie von den Gerichten
    eingezogen werden, z.B. für die eidesstattliche Versicherung in Nachlasssachen. Im Übrigen beschränkt sich das Werk auf die Gerichtskostenberechnung nach dem GNotKG.”

    TT/11.08.2013   —) Literaturübersichten


    Das Werk kann bei TRANSPATENT-Sortiment durch
    einfachen Klick auf die Bestelltaste

    BESTELLUNG

    bezogen werden, aber auch auf
    herkömmlichem Wege, also

  • per Telephon ++ 49 211 9342301
  • per Fax an ++ 49 211 9342320
  • per Post an TRANSPATENT GmbH – POB 10 50
    27 – 40 041 Düsseldorf – Germany.

    Aufträge sind nur in der
    gegenbestätigten Form verbindlich. Sofern es sich um Neukunden ohne
    Kundennummer handelt, erfolgt die Ausführung gegen Vorauskasse oder
    Nachnahme. Scheckannahme bleibt vorbehalten.


    Folgende
    persönliche Angaben sind ausreichend:


    • Kundennummer und Kurzname, sofern bereits vergeben,
      sonst

    • genaue (ladungsfähige) Anschrift zur Anforderung
      einer Kundennummer. (Bei Kaufleuten und juristischen Personen auch die HR-Nummer
      und Geschäftsführer)



    TT-HOME
    TT-ARCHIV

    TT-NEWS
    RA
    KRIEGER
    SUCHE:
    in anderen
    TT-Seiten
    Literatur in ADVOBOOK