Buchbesprechung: “Lizenzen an Immaterialgüterrechten als Mittel der Kapitalaufbringung” von Stefanie Nabrotzki




TT-HOME

TT-ARCHIV


TT-NEWS
RA KRIEGER
SUCHE:
in anderen TT-Seiten
Literatur in ADVOBOOK

Buchbesprechung

TT – BEGRIFF
Deutschland
Gewerblicher Rechtsschutz
Allgemein
Einzel- und
Sammelwerke
TRANSPATENT
TT – ZAHL
DE597
1985
530
Februar 2009


  • Stefanie Nabrotzki

  • Lizenzen an Immaterialgüterrechten als Mittel der Kapitalaufbringung
    Reihe: Geistiges Eigentum und Wettbewerb GEW, Band 13
  • 1. Auflage 2008, 266 Seiten, kartoniert, EUR 68,00 zzgl. Portokosten

  • Carl Heymanns Verlag GmbH, Köln

  • ISBN-Nr.: 978-3-452-26907-2

Mit Zunahme der wirtschaftlichen Relevanz schutzrechtlich abgesicherter immaterieller Güter rücken neue Wege der Wertrealisierung in den Fokus. Die Arbeit greift die Frage auf, ob immaterielles Vermögen in Form immaterialgüterrechtlicher Lizenzen als Kapitaleinlage zur Aufbringung des vom Gesetz für die Entstehung einer Kapitalgesellschaft geforderten Mindestkapitals dienen kann.

Diese Frage erwächst angesichts der für die Gesellschaftsformen der AG und GmbH vorgesehenen Kapitalsicherung, zu deren Realisierung der Gesetzgeber qualitative Anforderungen an das Sachkapital stellt.

In Konkretisierung der im Gesetz abstrakt gehaltenen Vorgaben taugen als Sacheinlage nur in der Insolvenz einzelverwertbare, mithin abstrakt werthaltige Vermögensgegenstände, die nach ihrer Einbringung keinen Wertbeeinträchtigungen aus der Sphäre des Einlegers mehr ausgesetzt, mithin wertbeständig und im Zeitpunkt der Einlage einer objektiven Bewertung zugänglich, mithin bewertbar sind.

Anknüpfend an die Problematik der Einlagefähigkeit obligatorischer Nutzungsrechte zeigt vorliegende Arbeit die mit den Anforderungen der Werthaltigkeit, der Bewertbarkeit und der Wertbeständigkeit verbundenen Hindernisse für die Einlage von Nutzungsrechten an immateriellen Gegenständen als besonders wertfragilen Positionen.

TT/27.02.2009   —) Literaturübersichten



Das Werk kann bei TRANSPATENT-Sortiment durch einfachen Klick auf die
Bestelltaste


BESTELLUNG


bezogen werden, aber auch auf herkömmlichem Wege, also

  • per Telephon ++ 49 211 9342301
  • per Fax an ++ 49 211 319784
  • per Post an TRANSPATENT GmbH – POB 10 50 27 – 40 041 Düsseldorf –
    Germany.

    Aufträge sind nur in der gegenbestätigten Form verbindlich. Sofern es sich um Neukunden ohne Kundennummer handelt, erfolgt die Ausführung gegen Vorauskasse oder Nachnahme. Scheckannahme bleibt
    vorbehalten.



    Folgende persönliche Angaben sind ausreichend:



    • Kundennummer und
      Kurzname, sofern bereits vergeben, sonst

    • genaue
      (ladungsfähige) Anschrift zur Anforderung einer Kundennummer. (Bei Kaufleuten und juristischen Personen auch die HR-Nummer und Geschäftsführer)




    TT-HOME

    TT-ARCHIV


    TT-NEWS
    RA KRIEGER
    SUCHE:
    in anderen TT-Seiten
    Literatur in ADVOBOOK