Buchbesprechung: “Tatsachen- und Informationsbeschaffung im Immatrialgüterrechtsprozess” (2012) Dissertation von Catharina Götz




TT-HOME
TT-ARCHIV

TT-NEWS
RA KRIEGER
SUCHE:
in anderen TT-Seiten
Literatur in ADVOBOOK

Buchbesprechung

TT – BEGRIFF
Deutschland
Gewerblicher Rechtsschutz
Allgemein
Einzel- und
Sammelwerke
TRANSPATENT
TT – ZAHL
DE 597
1985
544
Juni 2012


  • Catharina Götz
  • “Tatsachen- und Informationsbeschaffung im Immatrialgüterrechtsprozess”

    Schriftenreihe zum Gewerblichen Rechtsschutz – GWR, Band 179

  • 1. Auflage 2012, 389 Seiten, kartoniert, EUR 98,- zzgl. Portokosten
  • Carl Heymanns Verlag, Wolter Kluwers Deutschland GmbH, Köln

  • ISBN: 978-3-452-27679-7

Die Dissertation “Tatsachen- und Informationsbeschaffung im Immaterialgüterrechtsprozess” befasst sich mit den sphärenbedingten Schwierigkeiten der Beweis- und Informationsbeschaffung, mit denen sich ein Schutzrechtsinhaber in Deutschland häufig in und insbesondere vor einem Verletzungsverfahren gegen einen vermeintlichen Verletzer konfrontiert sieht.

Neben der Darstellung der “Richtlinie zur Durchsetzung der Rechte des geistigen Eigentums (Richtlinie 2004/48/EG)” und ihrer Hintergründe und Ziele wird insbesondere die Frage des Umsetzungsbedarfs der Richtlinie in Deutschland sowie die Darstellung und Beurteilung der erfolgten Umsetzung der Richtlinie durch das “Gesetz zur Verbesserung der Durchsetzung von Rechten des geistigen Eigentums” behandelt.

So werden unter Anderem der Vorlegungs- und Besichtigungsanspruch nach Paragraph 809 BGB gemäß der BGH-Entscheidungen “Druckbalken” und “Faxkarte“, das Verfahren gemäß der “Düsseldorfer Praxis” sowie die durch das Umsetzungsgesetz nunmehr spezialgesetzlich normierten Vorlegungs- und Besichtigungsansprüche umfassend dargestellt und beurteilt.

Darüber hinaus setzt sich die Verfasserin mit den Auskunftsansprüchen im Immaterialgüterrechtsprozess und insoweit insbesondere mit dem Auskunftsanspruch gegen Internet-Service-Provider auseinander.

Auch eine konsequentere Anwendung der Grundsätze der “sekundären Darlegungslast” wird als weitere Möglichkeit, den Schutzrechtsinhaber bei einer sphärenbedingten Darlegungsnot zu unterstützen, untersucht.

Alles in allem bietet die Arbeit einen umfassenden Überblick über die nunmehr geltende Rechtslage in Deutschland und ihre Entstehungsgeschichte, wobei jedoch auch auf die Unzulänglichkeiten der erfolgten Umsetzung und insoweit die Versäumnisse des Gesetzgebers eingegangen wird.

TT/12.06.2012   —) Literaturübersichten


Das Werk kann bei TRANSPATENT-Sortiment durch einfachen Klick auf die
Bestelltaste




BESTELLUNG



bezogen werden, aber auch auf herkömmlichem Wege, also

  • per Telephon ++ 49 211 9342301
  • per Post an TRANSPATENT GmbH – POB 10 50 27 – 40 041 Düsseldorf – Germany

    können Sie Ihre Bestellung an uns senden.

    Aufträge sind nur in der gegenbestätigten Form verbindlich. Sofern es sich um Neukunden ohne Kundennummer handelt, erfolgt die Ausführung gegen Vorauskasse oder Nachnahme. Scheckannahme bleibt vorbehalten.



    Folgende persönliche Angaben sind ausreichend:



    • Kundennummer und
      Kurzname, sofern bereits vergeben, sonst

    • genaue (ladungsfähige) Anschrift zur Anforderung einer Kundennummer. (Bei Kaufleuten und juristischen Personen auch die HR-Nummer und Geschäftsführer)




    TT-HOME
    TT-ARCHIV

    TT-NEWS
    RA KRIEGER
    SUCHE:
    in anderen TT-Seiten
    Literatur in ADVOBOOK