Buchbesprechung: “Laches und equitable Estoppel im U.S.-amerikanischen und Verwirkung im deutschen Patent- und Urheberrecht” von Dr. Paul Martin Stier




TT-HOME

TT-ARCHIV


TT-NEWS
FEEDBACK

RA KRIEGER
SUCHE:

in anderen TT-Seiten
Literatur in ADVOBOOK

Buchbesprechung

TT-BEGRIFF
Deutschland
USA
Patentrecht
Urheberrecht
Einzel-
und
Sammelwerke
TRANSPATENT
TT – ZAHL
DE597
2015
564
Mai 2006


  • Dr. Paul Martin Stier:

  • Laches und equitable Estoppel im U.S.-amerikanischen und Verwirkung im deutschen Patent- und Urheberrecht

    GWR – Schriftenreihe zum gewerblichen Rechtsschutz, Band 138

  • 2005, 332 Seiten, kartoniert, EUR 72,- zzgl. Portokosten

  • Carl Heymanns Verlag, Köln

  • ISBN-Nr.: 3-452-26016-X

Inhaltsübersicht

  1. Verwirkungsformen im US-amerikanischen Recht

      Equitable doctrines-Ausgangslage
      Verwirkungsformen im Überblick

  2. Laches – Nachlässigkeit in der Rechtsverfolgung – Voraussetzungen, Anwendungsbereich und Rechtsfolgen in der US-amerikanischen Rechtsprechung zum Copyright- und Patentrecht

      Der laches-Einwand in Leitentscheidungen der US-amerikanischen Rechtsprechung zum Patent- und Copyright-Recht (landmark cases)
      Systematisierung der Voraussetzungen des laches-Einwands
      Der weitere Anwendungsbereich der laches-Einrede
      Laches-Rechtsfolge
      Eine laches-Analyse

  3. Equitable estoppel

      Der estoppel-Einwand in Leitentscheidungen der US-amerikanischen Rechtsprechung zum Patent- und Copyright-Recht
      Systematisierung der Voraussetzungen der estoppel-Einrede
      Estoppel-Rechtsfolge
      Überlegungen zur Rechtsnatur des equitable estoppel-Exkurs: Prosecution history estoppel (“file-wrapper estoppel”)

  4. Die Verwirkung von Verletzungsansprüchen im deutschen Patent- und Urheberrecht
    Die Verwirkung nach allgemeinen Grundsätzen (§ 242 BGB)
    Anwendung des allgemeinen Verwirkungsbegriffs im Patent- und Urheberrecht

Literatur
Verzeichnis der zitierten US-amerikanischen Rechtsprechung

TT/26.05.2006   —) Literaturübersichten


Das Werk kann bei TRANSPATENT-Sortiment durch einfachen Klick auf die
Bestelltaste


BESTELLUNG


bezogen werden, aber auch auf herkömmlichem Wege, also

  • per Telephon ++ 49 211 9342301
  • per Fax an ++ 49 211 319784
  • per Post an TRANSPATENT GmbH – POB 10 50 27 – 40 041 Düsseldorf –
    Germany.

    Aufträge sind nur in der gegenbestätigten Form verbindlich. Sofern es sich um Neukunden ohne Kundennummer handelt, erfolgt die Ausführung gegen Vorauskasse oder Nachnahme. Scheckannahme bleibt vorbehalten.



    Folgende persönliche Angaben sind ausreichend:



    • Kundennummer und
      Kurzname, sofern bereits vergeben, sonst

    • genaue
      (ladungsfähige) Anschrift zur Anforderung einer Kundennummer. (Bei Kaufleuten und juristischen Personen auch die HR-Nummer und Geschäftsführer)




    TT-HOME

    TT-ARCHIV


    TT-NEWS
    FEEDBACK

    RA KRIEGER
    SUCHE:

    in anderen TT-Seiten
    Literatur in ADVOBOOK