“Beweisermittlung im deutschen und U.S.-amerikanischen Softwareverletzungsprozeß” von Dr. Karger




Buchbesprechung

TT – BEGRIFF
Deutschland
USA
Urheberrecht
Allgemein
Einzel- und
Sammelwerke
TRANSPATENT
TT – ZAHL
DE 597
7015
504 R
März 1997
(5-6/III/97)


  • Karger, Michael, Dr., RA:

  • “Beweisermittlung im deutschen und U.S.-amerikanischen Softwareverletzungsprozeß”

    Band 13 der Reihe: Rechtsfragen der Wirtschaft

  • 1996, 404 Seiten DIN A5, broschiert, DM 82,–

  • Verlag Dr. Otto Schmidt, Köln

  • ISBN-Nr.: 3-504-68012-1

Bei Computer-Software handelt es sich um ein ebenso wertvolles wie verletzliches Wirtschaftsgut. Die Erstellung von komplexen Programmen erfordert neben einem erheblichem Know-How regelmäßig einen großen finanziellen und zeitlichen Aufwand. Demgegenüber läßt sich ein fertiggesstelltes Programm mit der Hilfe technischer Kopiervorrichtungen in kürzester Zeit mit minimalem Aufwand kopieren.

Diese unerlaubte Übernahme komplexer Anwenderprogramme ist in der Regel nur schwer nachzuweisen. Zur Aufdeckung eines solchen verborgenen Verletzungstatbestandes benötigt der Kläger den Zugang zum Quellcode des Verletzerprogrammes. Durch einen Vergleich auf der
Quellcode-Ebene kann der Beweis für Identitäten zwischen Original und Plagiat geführt werden.

Dargestellt wird, unter welchen Voraussetzungen der Verletzte vom Gegner nach deutschem und nach U.S.-amerikanischen Recht die Vorlegung des Quellcodes und ggf. die Offenbarung weiterer prozeßrelevanter Informationen verlangen kann. Während im U.S.-amerikanischen Verletzungsprozeß die Pretrial Discovery und neuerdings die Required Disclosures den Parteien
weitgehende Ermittlungsbefugnisse gewähren, ist der Kläger im deutschen Recht im wesentlichem auf die Durchsetzung des Vorlegungs- und Besichtigungsanspruches aus § 809 BGB beschränkt.

Der Darstellung der Ermittlungsmöglichkeiten in Deutschland und in den USA ist jeweils ein Überblick zum materiellrechtlichem Schutz von Software vorangestellt. Außerdem werden der deutsche und der U.S.-amerikanische Verletzungsprozeß in ihrem Grundzügen beschrieben.

TT/05.02.1997




Das Werk kann bei TRANSPATENT-Sortiment durch einfachen Klick auf die Bestelltaste


BESTELLUNG


bezogen werden, aber auch auf herkömmlichem Wege, also

  • per Telephon ++ 49 211 9342301
  • per Fax an ++ 49 211 319784
  • per Post an TRANSPATENT GmbH – POB 10 50 27 – 40 041 Düsseldorf – Germany.

    Aufträge sind nur in der gegenbestätigten Form verbindlich. Sofern es sich um Neukunden ohne Kundennummer handelt, erfolgt die Ausführung gegen Vorauskasse, Nachnahme oder Einzugsermächtigung. Scheckannahme bleibt vorbehalten.



    Folgende persönliche Angaben sind ausreichend:



    • Kundennummer und
      Kurzname, sofern bereits vergeben, sonst

    • genaue (ladungsfähige) Anschrift zur Anforderung einer Kundennummer. (Bei Kaufleuten und juristischen Personen auch die HR-Nummer und Geschäftsführer)




    SUCHE

    in anderen TT-SeitenExakt
    in TT-Buchbesprechungen nach weiterer LITERATUR
    TT-HOMEPAGE
    NEWS
    FEEDBACK
    RA KRIEGER