Buchbesprechung: “EU-Kommentar” (3. Aufl. 2012) herausgegeben von Schwarze / Becker / Hatje / Schoo







TT-HOME
TT-ARCHIV
TT-NEWS
RA KRIEGER
SUCHE:
in anderen TT-Seiten
Literatur in ADVOBOOK

Buchbesprechung

TT-BEGRIFF
Europa
EU
Allgemeine Rechtsgebiete
Allgemein
Einzel- und
Sammelwerke
TRANSPATENT
TT – ZAHL
EU465
0415
508
Januar 2013


  • Herausgegeben von Prof. Dr. Dr. h.c. Jürgen Schwarze, lehrt deutsches und ausländisches Öffentliches Recht, Europa- und Völkerrecht an der Universität Freiburg, Direktor des Europa-Instituts Freiburg e. V., Vorsitzender der Gesellschaft für Rechtsvergleichung und der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Europarecht
    Mitherausgeber: Prof. Dr. Ulrich Becker, Direktor des Max-Planck-Instituts für ausländisches und internationales Sozialrecht und Professor für Öffentliches Recht in München; Prof. Dr. Armin Hatje, Direktor der Abteilung Europäisches Gemeinschaftsrecht des Seminars für Öffentliches Recht und Staatslehre der Universität Hamburg; Johann Schoo, Direktor im Juristischen Dienst des Europäischen Parlaments in Luxemburg

  • EU-Kommentar
    EU-Vertrag, EAUV-Vertrag, Charta der Grundrechte der EU

  • 3. Auflage 2012, 3.019 Seiten, gebunden, EUR 225,- zzgl. Portokosten

  • Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-Baden

    (In Gemeinschaft mit Helbing & Lichtenhahn, Schweiz [ISBN 978-3-7190-3308-8; CHF 304,-] und facultas.wuv Verlag, Österreich [ISBN 978-3-7089-0913-4; EUR 231.40 (inkl. USt.)])
  • ISBN-Nr.: 978-3-8329-6329-3

Der Standardkommentar zum Europarecht – jetzt in Neuauflage

Das Gemeinschaftsrecht setzt heute nicht nur auf dem europäischen Binnenmarkt die entscheidenden rechtlichen Maßstäbe. Seine unmittelbare Gestaltungskraft und sein Einfluß auf die Rechtsordnungen der Mitgliedstaaten sind in den vergangenen Jahren stetig gestiegen. Fundierte Kenntnisse des europäischen Rechts sind daher nicht nur für Spezialisten unentbehrlich, sondern für jeden wissenschaftlich oder in der Praxis tätigen Juristen.

Artikel für Artikel werden die komplexen Regelungen der europäischen Verträge auf höchstem Kommentarniveau erläutert und in den Kontext ihrer durch vielfältige Kompromisse geprägten Entstehungsgeschichte gestellt. Ob es um bewährtes Unionsrecht oder um neue Vertragsregeln geht, der “Schwarze” spielt stets seine ganze Stärke aus – präzise in der Einzelargumentation und ebenso gut in den Erläuterungen des gesamten Vertragswerks. Hohe wissenschaftliche Präzision unter Berücksichtigung der Bedürfnisse der juristischen Praxis, dies ist das Markenzeichen des Kommentars.

Die 3. Neuauflage 2012 berücksichtigt in allen Kommentierungen die jüngere Rechtsprechung der Unionsgerichte sowie aktuelle Entwicklungen in der europäischen Gesetzgebung, ohne dabei die Auswirkungen des Europarechts auf das nationale Recht aus dem Blick zu verlieren. Wichtige Entscheidungen der höchsten nationalen Gerichte finden Eingang in die Kommentierung der einschlägigen Vertragsnormen.

Auf dem neuesten Stand und praxisnah berücksichtigen die Kommentierungen im Rahmen der Bestimmungen über die europäische Währungsunion den jüngst unterzeichneten Vertrag zur Herstellung einer Stabilitätsunion (Fiskalpakt). Er liefert hier eine erste Orientierungshilfe. Sein Text wird im Kommentar abgedruckt.

Besonders hilfreich für die juristische Praxis sind die im Anhang abgedruckten Verfahrensordnungen der Unionsgerichte einschließlich der Satzung des Gerichtshofs sowie die Hinweise des Gerichtshofs für die Prozessvertreter in europäischen Gerichtsverfahren.

Ein besonderes Markenzeichen ist die fundierte wissenschaftliche Auseinandersetzung mit ausgesprochenem Praxisbezug. Als kompaktes und übersichtlich strukturiertes Werk erschließt es nicht nur die europarechtlichen Grundstrukturen, sondern auch die praxisrelevanten Einzelgebiete. Mit dem neuen “Schwarze” lässt sich deshalb profund in Wissenschaft und Praxis arbeiten.

Der Kommentar ist von Experten aus Wissenschaft, Politik und Wirtschaft, aus Gerichten, nationalen und europäischen Verwaltungen, aus Unternehmen und der Anwaltschaft verfasst, bietet ein hohes wissenschaftliches Niveau und ist doch verständlich geschrieben.

Der »Schwarze« Kommentar richtet sich nicht nur an die Wissenschaft und Politik, sondern vor allem auch an die juristische Praxis in Anwaltskanzleien, Gerichten, Behörden und Unternehmen.

Die Autoren:
RA Dr. Bertold Bär-Bouyssière, LL.M. | Dr. Sandra Bartelt, LL.M. | Prof. Dr. Ulrich Becker, LL.M. (EHI) | RA Dr. Werner Berg, LL.M. | Dr. Bernd Biervert | Emeram Binder | RA Dr. Carsten Bittner, FAVerwR | Prof. Dr. Martin Böse | RA Dr. Ingo Brinker, LL.M. | RA Dr. Marcus Geiss, LL.M. | Dr. Adrian Glaesner | Dr. Niklas Görlitz | Prof. Dr. Alexander Graser | RiVGH Dr. Malte Graßhof | Prof. Dr. Armin Hatje | Ass.-Prof. Mag. Dr. Doris Hattenberger | Dr. Hans-Holger Herrnfeld | RA Simon Hirsbrunner, Lic.Jur, LL.M. | Dr. Jan-Peter Hix, LL.M. | Prof. Dr. Michael Holoubek | RA Dr. Tobias Holzmüller | Reinhard Hönle | Prof. Dr. Peter Jung | Dr. Anja Käller | RA Dr. Ulrich Karpenstein | Prof. Dr. Andreas Kellerhals | Prof. Dr. Matthias Knecht, Mag. rer. publ. | Prof. Dr. Eckhard Kreßel | Ass. Dr. Thomas Kröll | Prof. Dr. Georg Lienbacher | RAin Dr. Christine Mellein | Paul F. Nemitz | RiVG Dr. Kathrin Osteneck | RA Dr. Sascha Pelka | Prof. Mag. DDr. Michael Potacs Dr. Reinhard Priebe | Prof. Dr. Robert Rebhahn | Ass. Mag. Michael Reiner | Prof. Dr. Friso Ross | RA Dr. Martin Schlag | Dr. Florian Schmidt | RA Dr. Hartmut Schneider, LL.M. | Johann Schoo | Prof. Dr. Dr. h.c. Jürgen Schwarze | Dr. Markus Sichert | Dr. Marion Simm, LL.M. | RA Dr. Jürgen Sparr, LL.M. | Dr. Gerhard Stadler | Prof. Dr. Cordula Stumpf | Prof. Dr. Jörg Philipp Terhechte | Wesselina Uebe | RA Dr. Philipp Voet van Vormizeele | Dr. Nina Wunderlich, LL.M.

Inhaltsübersicht

Vorwort
Bearbeiterverzeichnis
Abkürzungsverzeichnis
Allgemeines Literaturverzeichnis
Einführung: Der Reformvertrag von Lissabon

Vertrag über die Europäische Union i.d.F. des Vertrags von Lissabon (Kommentierung der Artikel 1 bis 55)

Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union (Kommentierung der Artikel 1 bis 358)

Charta der Grundrechte der Europäischen Union (Kommentierung der Artikel 1 bis 54)

Anhänge

    * Protokoll (Nr. 3) über die Satzung des Gerichtshofs der Europäischen Union vom 26. Februar 2001
    * Verfahrensordnung des Gerichtshofs vom 19. Juni 1991
    * Verfahrensordnung des Gerichts vom 2. Mai 1991
    * Verfahrensordnung des Gerichts für den öffentlichen Dienst der Europäischen Union vom 25. Juli 2007
    * Hinweise für für die Prozessvertreter der Verfahrensbeteiligten für das schriftliche und das mündliche Verfahren vor dem Gerichtshof der Europäischen Gemeinschaften
    * Praktische Anweisungen für die Parteien vor dem Gericht
    * Praktische Anweisungen für die Parteien zum Verfahren vor dem Gericht für den öffentlichen Dienst der Europäischen Union vom 25. Januar 2008
    * Hinweise zur Vorlage von Vorabentscheidungsersuchen durch die nationalen Gerichte
    * Protokoll (Nr. 1) über die Rolle der nationalen Parlamente in der Europäischen Union vom 13. Dezember 2007
    * Protokoll (Nr. 2) über die Anwendung der Grundsätze der Subsidiarität und der Verhältnismäßigkeit vom 13. Dezember 2007
    * Protokoll (Nr. 26) über Dienste von allgemeinem Interesse vom 13. Dezember 2007
    * Protokoll (Nr. 27) über den Binnenmarkt und den Wettbewerb vom 13. Dezember 2007
    * Protokoll (Nr. 30) über die Anwendung der Charta der Grundrechte der Europäischen Union auf Polen und das Vereinigte Königreich vom 13. Dezember 2007
    * Vertrag über Stabilität, Koordinierung und Steuerung in der Wirtschafts- und Währungsunion

Stichwortverzeichnis

TT/13.01.2013   —) Literaturübersichten


Das Werk kann bei TRANSPATENT-Sortiment durch einfachen Klick auf die Bestelltaste


BESTELLUNG


bezogen werden, aber auch auf herkömmlichem Wege, also

  • per Telephon ++ 49 211 9342301
  • per Fax an ++ 49 211 9342320
  • per Post an TRANSPATENT GmbH – POB 10 50 27 – 40 041 Düsseldorf – Germany.

    Aufträge sind nur in der gegenbestätigten Form verbindlich. Sofern es sich um Neukunden ohne Kundennummer handelt, erfolgt die Ausführung gegen Vorauskasse oder Nachnahme. Scheckannahme bleibt vorbehalten.



    Folgende persönliche Angaben sind ausreichend:



    • Kundennummer und
      Kurzname, sofern bereits vergeben, sonst

    • genaue (ladungsfähige) Anschrift zur Anforderung einer Kundennummer. (Bei Kaufleuten und juristischen Personen auch die HR-Nummer und Geschäftsführer)




    TT-HOME
    TT-ARCHIV

    TT-NEWS
    RA KRIEGER
    SUCHE:
    in anderen TT-Seiten
    Literatur in ADVOBOOK