Buchbesprechung: “Wettbewerb und internationaler Handel” von Claudius Christl




TT-HOME

TT-ARCHIV


TT-NEWS
FEEDBACK

RA KRIEGER
SUCHE:

in anderen TT-Seiten
Literatur in ADVOBOOK

Buchbesprechung

TT – BEGRIFF
Länder-
Sammelteil
Kartellrecht
Wettbewerbsrecht
Einzel- und
Sammelwerke
TRANSPATENT
TT – ZAHL
IZ480
5615 / 5015
502
Mai 2001


  • Claudius Christl:

  • Wettbewerb und internationaler Handel

    Eine Analyse ihrer Interdependenzen und institutionellen Voraussetzungen im Rahmen einer internationalen Wettbewerbsordnung

    Walter Eucken Institut
    Untersuchungen zur Ordnungstheorie und Ordnungspolitik, Band 42
  • 2000, XXI, 201 Seiten, broschiert, DEM 78,- zzgl. Versandkosten

  • Verlag Mohr Siebeck, Tübingen

  • ISBN-Nr.: 3-16-147525-9

Die Globalisierung der Weltwirtschaft schreitet in atemberaubendem Tempo voran. Dies ist nicht zuletzt dem Abbau staatlicher Handelshemmnisse zu verdanken. Allerdings wird oft davor gewarnt, dass ein weltweiter freier Austausch von Gütern durch industriepolitische Maßnahmen und staatlich geförderte private Wettbewerbsbeschränkungen untergraben werden könnte. Brauchen wir daher eine internationale Wettbewerbsordnung und ein Weltkartellamt?.

Claudius Christl diskutiert zur Beantwortung dieser Frage zunächst die gängigen außenwirtschaftstheoretischen Modelle. Das Standardmodell der Strategischen Handelspolitik erweitert er dabei um Elemente der Heußschen Marktphasentheorie. Es offenbart sich, dass in zahlreichen Situationen Anreize für Regierungen bestehen, zu Subventioncn und konzentrationsfördernden Maßnahmen zu greifen, die zu paretoinferioren Nash-Gleichgewichten führen.

Die am Mainstream orientierten Modelle können so zwar die Notwendigkeit einer internationalen Wettbewerbsordnung zeigen, nicht aber deren institutionelle Verankerung konkretisieren. Deshalb entwickelt Claudius Christl eine in der Tradition von Hayeks stehende Markt- und Politprozesstheorie als Grundlage für seine normativen Vorschläge.

Danach müsste eine verbindliche internationale Wettbewerbsordnung für den Wettbewerb nationaler Wettbewerbsordnungen vereinbart werden. Verstöße durch einzelne Staaten könnten dann von einer internationalen Wettbewerbsbehörde geahndet werden. Für die Sanktionierung wettbewerbsbeschränkenden Verhaltens auf den Gütermärkten blieben weiterhin die nationalen Gesetzgeber verantwortlich.

TT/19.05.2001




Das Werk kann bei TRANSPATENT-Sortiment durch einfachen Klick auf die Bestelltaste


BESTELLUNG


bezogen werden, aber auch auf herkömmlichem Wege, also

  • per Telephon ++ 49 211 9342301
  • per Fax an ++ 49 211 319784
  • per Post an TRANSPATENT GmbH – POB 10 50 27 – 40 041 Düsseldorf – Germany.

    Aufträge sind nur in der gegenbestätigten Form verbindlich. Sofern es sich um Neukunden ohne Kundennummer handelt, erfolgt die Ausführung gegen Vorauskasse oder Nachnahme. Scheckannahme bleibt vorbehalten.



    Folgende persönliche Angaben sind ausreichend:



    • Kundennummer und
      Kurzname, sofern bereits vergeben, sonst

    • genaue (ladungsfähige) Anschrift zur Anforderung einer Kundennummer. (Bei Kaufleuten und juristischen Personen auch die HR-Nummer und Geschäftsführer)




    TT-HOME

    TT-ARCHIV


    TT-NEWS
    FEEDBACK

    RA KRIEGER
    SUCHE:

    in anderen TT-Seiten
    Literatur in ADVOBOOK